Schlafen in Schräglage

Ein internationales Team bestehend aus Medizinern und Schlafforschern  haben eine interessante Entdeckung zur Verbesserung unserer Schlaf-Qualität gemacht – Schlafen in Schräglage ( Sydney Ross Singer und Soma Grismaijer).  

Auch Schlaf- und Raumfahrtmediziner sowie Schlafpsychologen bestätigen, dass sich  im Gegensatz zur herkömmlichen horizontalen Schlafposition, eine Schräglage positiv auf die Schlafqualität auswirken soll. Die vielen Vorteile des schräg Schlafens werden auch von  Prof. Dr. med. Karl Hecht, einem der bekanntesten deutschen Schlafexperten, bestätigt:  So sind Besserungen bei Migräne, Kopfschmerzen, Schlaf-Apnoe, Sodbrennen (Reflux), nächtlicher Harndrang, Prostata-Beschwerden, Bluthoch- und Blutniederdruck sowie Herz-Kreislauf-Beschwerden festzustellen.

Um eine optimale Schlafhaltung  zu gewährleisten, verwendeten Forscher Erfahrungen aus der Raumfahrt. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf der Schwer-kraft. Diese verbessert nämlich unsere vitalen Funktionen. Bei einer horizontalen Schlafhaltung wird diese jedoch außer Kraft gesetzt, wodurch sich bestimmte Körperfunktionen verschlechtern können und wir anfälliger für Krankheiten werden.

Gerade die Durchblutung wird mit einer Schräg-Lage verbessert. Wenn wir stehen, befindet sich unser Kopf über dem Herz. Das Herz muss entgegen der Gravitation Blut in den Kopf pumpen. Legen wir uns jedoch horizontal hin, befindet sich sowohl der Kopf als auch das Herz auf derselben Ebene, wodurch sich die Vorteile der Schwerkraft nicht entfalten können. Der geringe Wiederstand verringert zwar die Herzarbeit, erhöht jedoch den Hirndruck, der die nächtliche Regeneration stören kann.

Damit wir also von den Vorteilen der  Schräglage  profitieren können, sollten  Betten so konstruiert sein, dass eine Schräglage von ca. 5° Grad ermöglicht wird. Eine Erhöhung ist bei fast Einlegerahmen ohne großen Aufwand möglich!

Dazu und mehr erfahren Sie in unseren Schlafseminaren.